Mittwoch, 11. Januar 2017
https://new.blogger.de/stories/2544918/



Samstag, 7. Januar 2017
Ich würde in einem Café sitzen, vorne am Fenster, carrot cake essen, die Leute beobachten und an einem Entwurf arbeiten, für den man nur 20 Minuten bräuchte, ich mir aber 2 Stunden nehme. Von den vielen Menschen die bereits an mir vorbei gelaufen waren, schienen die beiden nicht viel mehr Besonders zu sein. Im Gegenteil, eher langweilig. Für andere vielleicht. Ich sah ihm hinterher, bis ich mir sicher war. Als er außer Reichweite war, stand ich auf, als hätten meine Augen noch lange nicht genug gehabt. Ich ließ alles liegen und ging ohne Jacke, etwas schneller als normal zur Tür und öffnete sie. Der Kellner sah mir hinterher, aber das war mir egal. Einen schritt aus dem Laden heraus, vorbei an Menschen mit Felljacke und Docs, sah ich ihnen hinterher. Weiter würde es nicht gehen. Kein hallo, keine Annäherung, kein Lächeln oder desgleichen.



Montag, 2. Januar 2017
>>Er konnte nicht mehr aufhören, an sie zu denken, so als wäre er plötzlich besessen von ihr. Wo immer er in dieser Zeit auch hinging, unbewusst hielt er ständig Ausschau nach ihr - in der U-Bahn, in Pubs und Bars, sogar auf den Straßen von Finsbury Park. Er malte sich aus, ihr irgendwo zufällig über den Weg zu laufen, vielleicht in Soho. Sie würden zusammen in ein Pub gehen, er würde ihr was zu trinken spendieren, und sie würden den ganzen Abend über miteinander reden.<<

Auszug aus meinem Lieblingsbuch.

Treffende Fortsetzung, um es jetzt wiederholt zu lesen.



Freitag, 23. Dezember 2016
Ich wohne irgendwo beim Park, ich kann dich manchmal seh'n
Aber du nimmst mich nicht wahr, du hast eine Fresse wie gemalt
Gehst durch das Labyrinth mit einem Plan
Irgendwann wirst du ein Star
Du bist der Held in meinem Alltagsgedicht
Doch hier bin ich, der Antagonist
Du bist okay, ich bin kein artiges Kind
Ich sah Jurassic Park schon mit fünf
Ich bin ein Schatten für dich
Mit 'nem ander'n Wort ein Underdog, ständig im Ohr
Ich könnt' alles schaffen, hätt' ich's vor
Vielleicht will ich einfach nur den Stecker zieh'n
Nicht mehr im Zimmer sitzen mit leerem Blick wie auf Ketamin
Ich bin wie ein Insekt gefang' im Netz, die Welt ist fies
Aber nicht zu dir, dein Garten ist aufgeblüht
Du musst was tun, wenn du ihn verwelken siehst
Wenn etwas d'runter kriecht, besorg' dir Pestizid

Dissythekid