Samstag, 19. August 2017
05:24
Das hatte ich lange nicht mehr. Diesen Moment, kurz bevor man vor hat einzuschlafen und Gedankenströme aufgeschrieben werden wollen. Ich blätterte heute durch meine Beiträge, beim drüber nachdenken wie viele es inzwischen waren. Auf Seite 10 war dann dieser Beitrag.
In mir kam das Bedürfnis auf, Aaron Wright nochmal zu hören. Über den Link meines Blogs würde es am schnellsten gehen, was mich dazu brachte einpaar Sätze zu überfliegen.
Ich schrieb im letzten Absatz, ich wäre ''unglaublich überfordert''. Falsch, Nein, ganz und gar, überhaut nicht. Auf keine Fall, würde ich Paul aufsuchen. Was für ein Schwachsinn. Angesichts meiner Lebenssituation, wäre ein letzter Tag, fast schon Glückseligkeit und Erlösung. Versteh mich nicht falsch. Ich pubertiere.. mein Alter nervt mich, ich kann nicht so leben wie ich es will oder mit wem. Ich habe tausend chronische Krankheiten, darunter Depressionen. Ich mag meine Vergangenheit nicht, die Gegenwart ist schwer.. das Einzige worauf ich hoffen kann, ist die Zukunft, die auch auf der Kippe steht. Wäre es mein letzter Tag, wären Sorgen weg. Ich könnte auf alles scheißen. Ich würde endlich wieder Fleisch essen, Kuchen, Süßigkeiten. Mich von niemandem Verabschieden, außer vielleicht hier im Tagebuch. Weg fliegen, wo das Wetter angenehm ist, allein sein, vor verrückt-sein halluzinieren, von Lio. (Das könnte man jetzt mit dem Song Au Revoir vergleichen. Hatte ich nicht vor, aber sieht wohl so aus.) Ich hatte kein Lebenswertes Leben, aber was macht das schon?
''Es gibt diese Menschen nicht, mit denen ich den Tag verbringen wollen würde. Die wird es nie geben.''
Wahrlich. Es gibt keine WG. Es gibt meine Fantasiegespinste nicht.. und dennoch kann ich ihn nicht vergessen. Zudem hat sich Lio in mir fest gefangen.

Who'd Have Known - Lily Allen



Samstag, 27. Februar 2016
27. August 2015, 13:49
Wie waren deine letzten Ferienwochen ?

6. Oktober 2015
Ob es ihn Überwindungskraft gekostet hat, das abzusenden?
Steffi sagte nichts zu ihm und ich auch nicht.
''Musst du auch nicht :). War nur so eine Eintagsfliege :).''
In der Pause lief er neben ihr richtung Tor. Sie drängte ihn zur Seite und strahlte. Er lächelt. Irgendwie ist er ein Fremder und irgendwie weiß ich nicht was er ist.

7.10.2015
Er lässt mich durch die Hölle gehen.

8.10.2015
Ich lasse ihn durch die Hölle gehen.

9.10.2015
Ich aß einen Keks, hörte Musik und schlief im Chillraum schließlich bei Avicii ein. Es regntete. Nicht so richtig. Es waren diese fetten Nieseltropfen die sich auf Blättern sammeln und einen dann in den Nacken tropfen. Kalt, kalt war es auch.

11.10.2015
Ob es nicht doch gut gewesen ist, so wie es war?
Was soll ich denn noch weiter sagen?
Er sieht mich nicht und alles was ich sehe ist nur er.

13.10.2015
Jar of Hearts - Christina Perry

24.10.2015
Ich möchte weinen.

01.11.2015
Er ist nicht da.

Ich träume nicht mehr.

02.11.2015
Berlin ist eine Müllhalde.
Lieber unsichtbar, als Augenbrauen die bis zum Himmel reichen?

02.11.2015
https://www.youtube.com/watch?v=HEskmwV1pMU
''Warum hat er dich so komisch angeguckt?'', fragte Ana mich als Paul vorbei lief

3.12.2015
Kannst du dich an den einen Eintrag erinnern, wo ich kurz erwähnt hatte was ich an meinem letzten Tag machen würde? Ich schrieb, ich würde ''es'' ihm sagen.
Was? Dass ich verliebt war und meine Zeit und Energie wegen ihm verschwendet habe? Wem würde das etwas bringen, wenn das mein letzter Tag ist? Eigentlich ist er niemand. Für mich ist er jemand. Ein, als wäre er immer da gewesen-jemand. Ein, nur er, jemand.
Aber eigentlich ein Niemand. Er ist nicht Teil meines Umfeldes zudenen ich eine Beziehung/Kontakt pflege. Die ganzen Tage die er mich zum weinen gebracht hat.. Es gab nie einen Ausgleich dafür. Und ich kann nicht mal richtig sauer auf ihn sein weil er nichts böses getan hat. Immer ist er in meinem Kopf. Ich kann nicht denken. Ich träume seit ungefähr 4 Monaten nicht mehr von ihm. So viel Zeit ist seit den Somerferien vergangen und ich bin verwirrt. Mein einziges Ziel sollte es sein, meinen Msa Vortrag mit Jonas anzufangen, mich für Mathe vorzubereiten und die Zulassung für die Oberstufe zu bekommen. Die Zeit verläuft schnell, Langeweile kurz, Sehnsucht.. ewig.
Ich habe gute Freunde. Nicht gut genug. Für mich. Ständig habe ich Tagträume indenen alles besser ist. Ich bin unzufrieden und würde dem eigentlich gern ein Ende machen. Den egoistischen Weg gehen. Als ich das tausenste Mal drüber nachdachte und ich mir aufeinmal nicht verrückt vor kam, wurde mir klar, dass ich hilfe brauche.
Ich weiß nicht ob ich den Druck stand halte. Ob Tabletten da wirklich was bringen.
Es passiert ein bisschen. Ein bisschen zu wenig um es aufzuschreiben und Zeit.. ist und bleibt ein Spasst.
Das letzte Mal wegen ihm geweint habe ich am Anfang der Sommerferien. Dass ich die drei zusammen gesehen habe ist mind. einen Monat her. Gruslig oder? N. sehe ich allein, wirklich selten das Schulgebäude wechseln. F. ist in der Pause meist bei Lenny oder so.
Heute war P. mit Steffanie unterwegs. Mal wieder. Gestern war er bei K. und vorher mit Frenzel. Was ich am meisten nicht verstehe ist, warum er nicht mit N. zur Schule fährt. Er kam mir immer wie jemand vor, der es nicht leiden kann allein zu sein. Und jetzt stehe ich um 32 oben am Bahnsteig und sehe ihn vom Fahrradständer die Treppen hoch kommen. Klar drehe ich mich um, wie ein totaler Trottel weil ich nicht weiß was ich machen soll. Ich weiß gar nichts. Ob er mich mag oder längst für durhgedreht hält.
Er steht voll früh auf. Also um 6 oder so. Ich bin das letzte mal in der Grundschule so früh wach gewesen. Er hätte absolut die Möglichkeit wie N. um 27 zu fahren. Haben die sich auseinander gelebt oder was?


Ich wäre unglaublich überfordert, wenn es wirklich um meinen letzten Tag ginge. Es gibt diese Menschen nicht, mitdenen ich den Tag verbringen wollen würde. Die wird es nie geben.